Aktuelles
Wir über uns
Bundesjugendschreiben
Seminare + Termine
Fotos
Facebook
Impressum/Kontakt
Suchen

< Seiten per E-Mail verschicken
Montag, 3. Mai 2004 23:20 Alter: 14 Jahr(e)
Kategorie: Kurzschrift

Von: Jochen Schönfeld

Computergestützte Erzeugung von Stenografik

Die Forschungs- und Ausbildungsstätte lädt ihre Mitglieder und Gäste herzlich zu ihren Veranstaltungen ein.




"Stenografie"

Ein alter Stenografentraum ist die automatische Erzeugung stenografischer Schriftzüge für den Druck von Lehrmitteln, Lektüren, Kürzungsverzeichnissen, kurz: von Stenografik, d. h. des Bildes stenografischer Schriftzüge. Dieser Traum ist im letzten Jahr im Rahmen einer Diplomarbeit am Fachbereich Informatik der Universität Ulm erfüllt worden. Das dabei entstandene Produkt (und die damit verbundenen Fragestellungen) wollen wir im Rahmen der Fachtagung präsentieren.

Zunächst der geschichtliche Hintergrund: Schon vor dem Computerzeitalter wurde Stenografik (auch systemunabhängig) präzise beschrieben. Es folgten erste Ansätze der Nachbildung von Schriftzügen durch mathematische Kurven. Frühe Versuche des Computereinsatzes für diese Aufgabe erreichten noch nicht die Qualität schöner Druckvorlagen, waren jedoch lesbar.

Dann sollen die Grundlagen für eine mathematische Nachbildung von Schriftzügen dargelegt werden. Wir werden klären, dass sich weder Sinuskurven noch Teile von ihnen als Modell unserer stenografischen Zeichen eignen. Vielmehr gehen die mathematischen Grundlagen auf einen Herrn zurück, der versuchte, beim Automobilhersteller Renault z. B. Windschutzscheiben genau zu beschreiben.

Wir zeigen Ihnen auch die Praxis: Zeichen müssen modelliert werden. Zeichen müssen positioniert werden. Es gilt zu definieren, wie viel stärker ein verstärktes Zeichen als ein unverstärktes sein soll. Noch vertrackter wird es bei Verbindungen: Welcher Zeichenteil ist veränderlich, welcher nicht? Wölbungen, Verschmelzungen und Durchkreuzungen müssen realisiert werden. Nicht immer sind die Regeln dafür logisch.

Ideal wäre es, wenn der Rechner uns stillschweigend verstehen und versuchen würde, das Schriftbild, das wir vor Augen haben, zu erzeugen. Aber: Wie sag ich’s meinem Computer? Einfaches Eintippen der Wörter? Kann nicht sein! Wir wollen ja vorgeben, ob Verkehrsschrift oder mehr, ob Aufstrich- oder Abstrich-t und, und, und ... Unser Esperanto heißt Metasteno. Was das ist? Kommen Sie! Hören Sie! Schauen Sie!



Nach oben © 2004-2017 Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien