Aktuelles
Wir über uns
Bundesjugendschreiben
Seminare + Termine
Fotos
Facebook
Impressum/Kontakt
Suchen

< Sommerfreizeit der Stenojugend
Mittwoch, 9. November 2005 13:17 Alter: 12 Jahr(e)

Von: Angelika Höffner-Hain

Schnee - Muschelbalsam - Obstler - Postkartenwetter

Vom 27. bis 23.09.05 trafen sie sich wieder, die Power-Walker der Stenos.




Die "Unverwüstlichen".

Nach einem dicken Stau rund um München kamen wir bei denkbar schlechtem Wetter in unserem Urlaubsdomizil, dem Gasthaus Grünholz in Mühlbach am Hochkönig, an. Mit viel Hallo begrüßten wir uns und sind sogleich in die Planung der Wandertour für den Sonntag eingestiegen. Marion und Robert aus Wunstorf hatten schon erste Erfahrungen gesammelt, da sie schon 3 Tage früher angereist waren und heimlich trainiert hatten. Sie berichteten schon erste Horrorgeschichten von einem Mega-Muskelkater.

Sonntag ging es bei Regen und Nebel dann sportlich mit dem Wanderbus zum Arthurhaus, dem Ausgangspunkt für die meisten Wanderungen. Obwohl die Fahrt nur 10 Minuten dauerte, stiegen wir im dicksten Schneegestöber aus. Brrr - war das kalt an den Fingern! Die Beweisfotos könnt ihr im Internet sehen. Apropro sehen! Zu sehen war leider nicht viel, da der Nebel den ganzen Tag dicht blieb. Der Stimmung tat das keinen Abbruch. Abends konnten wir uns ja in der Panorama-Sauna aufwärmen und beim Abendessen Kräfte für den nächsten Tag tanken.

Nachdem auch Klaus am Sonntag eingetroffen ist (er ist am Samstag "fremd gegangen" und hat auf dem Verbandstag des VfI noch Musik gemacht), wurde das Wochenprogramm festgelegt. Den Namen "Power-Walking" trägt die Woche zu Recht. Es wird täglich so zwischen 6 und 8 Stunden gewandert, natürlich mit Jausen- und Obstler-Pausen auf den Hütten. Da das Wandergebiet sehr steil und hoch ist, fließt immer reichlich Schweiß. In diesem Jahr gehörten Jan und Gesa aus Hannover, Marion und Robert aus Wunstorf, Bea, Angelika und Ralf aus Oberhausen und Klaus aus Butzbach-Ebersgöns zu den (fast) Unverwüstlichen.

Sandra und Jochen fehlten leider, da ihr Sohn noch zu klein ist. Sie wurden aber per MMS und SMS auf dem Laufenden gehalten. Auch das Handyklingeln von Hildegard und Jürgen mussten wir nicht vermissen. Auf einer Hütte erklang das typische Düddelüdüt düddelüdüt und die halbe Gruppe rief im Chor "Tauchert".

Nach drei Tagen besserte sich das Wetter langsam und man konnte tatsächlich den einen oder anderen Berg erahnen. Am Donnerstag und Freitag war dann noch richtig schönes Postkartenwetter. Das könnt ihr ja alles auf den Fotos sehen. Dort seht ihr auch unseren Fremdenführer - einen Bernhardiner - der uns einen ganzen Tag lang auf der Wanderung rings um den Ort begleitet hat. Am frühen Abend führte er uns dann noch einen ganz besonders schönen Weg durch den Ort, wo wir z. B. noch eine Eisstockanlage gesehen haben. Und das alles ganz umsonst, er hat am Ende der Tour keinen Hut rumgehen lassen!

In den letzten Tagen bei einer Super-Sicht haben wir dann das Gipfelkreuz des Schneebergs erklommen, uns an der Taghaube versucht und den Hochkönig bis zur Torsäule erkundet.

Es war eine richtig tolle Woche mit viel Spaß und guter Laune. Wir hatten übrigens Glück, dass wir Bea dabei hatten. Mit ihrem "Muschelbalsam" hat sie die ganze Gruppe versorgt, sodass keiner mehr über Muskelkater klagen musste. Nur am letzten Tag merkten alle ihre Knie. Aber beim Fototreffen drei Wochen später konnte Bea schon fast wieder in die Hocke gehen – eben unverwüstlich. Durch die Panorama-Sauna sind auch Wellness und Ausruhen nicht zu kurz gekommen.

Leider ging die Woche viel zu schnell rum und am Samstag nach dem Frühstück zerstreuten sich alle Richtung Heimat. Für die Unverwüstlichen ist klar: Im nächsten Jahr machen sie wieder mit. Vom 9. bis 16. September 2006 geht es erneut Richtung Österreich nach Filzmoos, zum Power-Walken. Hast du auch Power? Es sind noch Plätze frei. Sei dabei, mach mit, melde dich an!



Nach oben © 2004-2017 Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien